Forum

Fotorückblick: Eröffnung Roger Loewig Haus Bad Belzig

Am 14. Mai 2022 wurde nach mehrjährigen Umbau- und Sanierungsarbeiten das Roger Loewig Haus mit einer neuen Ausstellung, kuratiert von Anna Schädlich, feierlich wieder eröffnet.

Viele Gäste waren der Einladung gefolgt, um diesem besonderen Ereignis beizuwohnen. Die Begrüßungsreden hielten Andre Queling (Vorsitzender der Stiftung Roger Loewig Haus), Roland Leisegang (Bürgermeister Bad Belzig), Wolfgang Woizick (einer der Stifter) und Krista Maria Schädlich (Vorstandsvorsitzende der Roger Loewig Gesellschaft).
Im wunderbaren, ebenfalls neugestalteten Garten gab es bei Kuchen, Brezeln, Kaffee, Wein und anderen Getränken sowie herrlichem Sommerwetter anregende Gespräche. Unterstrichen wurde die Feier, die erst in den Abendstunden endete, von der Musik des VocalJazzTrios STAND-ARTS. Eine rundum gelungene Eröffnung.

Zwischen Traum und Trauma: Über Roger Loewig in einer aktuellen Publikation der Berliner Kunsthistorikerin Anna-Carola Krausse

Neuerscheinung: andere horizonte. Ostdeutsche Nachkriegsmoderne

Aus der Verlagsankündigung auf der Website des Deutschen Kunstverlages:

Die reich illustrierte Publikation stellt Künstlerinnen und Künstler vor, die in der DDR der 1950er- und 1960er-Jahre wiederholt dem Vorwurf des „Formalismus“ ausgesetzt waren. Die Darstellung dieser frühen Kunstopposition führt eindringlich vor Augen, wie ziel- und selbstsicher Maler und Grafiker auch in Phasen rigider Kulturpolitik an der Autonomie der Kunst festhielten und durch ihr beharrliches Austesten und mutiges Überschreiten gesteckter Grenzen sukzessive zu einer Weitung des künstlerischen Korsetts beitrugen. Die Vorstellung repräsentativer Bilder von rund 30 Künstlern sowie die Untersuchung beispielhafter Werkgenesen ermöglichen einen differenzierten Blick auf die Kunst der frühen DDR, bei dem weniger die Kunstpolitik als vielmehr das Kunstwerk selbst Gegenstand der Befragung und Bewertung ist.

Anna-Carola Krausse
Andere Horizonte. Ostdeutsche Nachkriegsmoderne im Schatten des Sozialistischen Realismus
368 Seiten mit 300 farbigen Abbildungen und 3 Ausklappseiten,
24 × 28 cm, HardcoverISBN: 978-3-422-07483-5
Preis: 45,00 €

Lithographien von Roger Loewig aus der Serie Epitaphe (1972), die das Schicksal des Arztes und Pädagogen Janusz Korczak und der ihm anvertrauten Kinder im Warschauer Ghetto thematisieren

Kindheiten. Noch bis zum 27. Februar im BLMK Frankfurt (Oder)

12.12.21 – 27.2.22 im Brandenburgischen Landesmuseum für moderne Kunst | Rathaushalle Frankfurt (Oder)

Unter dem Titel Kindheiten. Malerei, Fotografie, Grafik und Bildhauerei aus der Sammlung des BLMK – Fotografie, Malerei und Skulptur von 1900 bis in die Gegenwart erforscht das Brandenburgische Landesmuseum für moderne Kunst, wie die 59 in der Ausstellung vertretenen Künstler*innen das Thema der Kindheit aufgreifen. Die rund 85 gezeigten Fotografien, Druckgrafiken, Malereien, Plastiken und Objekte stammen aus einhundert Jahren und setzen das Motiv des Kindes in jeweils andere Zusammenhänge.

Ursula Arnold, BĀLAVAT, Hans Baluschek, Annemirl Bauer, Tina Bauer-Pezellen, Rudolf Bergander, Gerd Böhme, Christian Borchert, Pol Cassel, Reinhard Dietrich, Wolfgang Dreysse, Albert Ebert, Conrad Felixmüller, Wilfried Fitzenreiter, Lutz Friedel, Günther Friedrich, Göran Gnaudschun, Gerhard Goßmann, Kerstin Grimm, Hans Grundig, Sabina Grzimek, Bernhard Heisig, Johannes Heisig, Thomas Kläber, Käthe Kollwitz, Magdalene Kreßner, Willy Kriegel, Hans-Wulf Kunze, Wilhelm Lachnit, Reinhold Langner, Walter Libuda, Roger Loewig, Werner Mahler, Gustav Alfred Müller, Jürgen Parche, Helga Paris, Wolfgang Petrovsky, Lore Plietzsch, Curt Querner, Gerhard Rommel, Wilhelm Rudolph, Rudolf Schäfer, Werner Schinko, Paetrick Schmidt, Heinz Schmöller, Wolfgang G. Schröter, Harald K. Schulze, Gundula Schulze Eldowy, Kurt Heinz Sieger, Willi Sitte, Gerd Sonntag, Katja-Regina Staps, Hildegard Stilijanow, Ines Thate-Keler, Hans Ticha, Emo Verkerk, Karl Völker, Doris Ziegler, Heinrich Zille

Katalog zur gleichnamigen Ausstellung herausgegeben von Ulrike Kremeier, mit Texten von Armin Hauer, Ulrike Kremeier, Sabine Makowski, Carmen Schliebe, ISBN 978-3-942798-20-4

Ausstellung „Die Erfindung Kreuzbergs“ im Kunstquartier Bethanien

Noch bis zum 26. September ist die Ausstellung „Die Erfindung Kreuzbergs – Zeit der Bohème in den 1960er und 1970er Jahren“ im Studio 1 des Kunstquartiers Bethanien am Mariannenplatz zu sehen.
Mit Werken von Günter Anlauf, Atelier-Handpresse/Hugo Hoffmann, Jürgen Beckelmann, Manfred Beelke, Berliner Handpresse, Uwe Bremer, Ed Dickman, Druckwerkstatt des BBK, Burghild Eichheim, Traudbert Erbe, Peter J. Fabich, Wolfgang Fehse, Eberhard Franke, Günter Bruno Fuchs, Druckatelier Schwarz, Druckerei Gerike, Handpresse Otto Göpfert, Karl Heinz Grage, Günter Grass, Aldona Gustas, Karl-Heinz Herwig (Caesar), Oskar Huth, Gerhard Kerfin, Lothar Klünner, Hellmuth Kotschenreuther, Sigurd Kuschnerus, Rudi Lesser, Roger Loewig, Rudolf Lorenzen, Artur Märchen, Mariannenpresse, Christoph Meckel, Kurt Mühlenhaupt, Willi Mühlenhaupt, Roland Neumann, Kurt Neuburger, Aras Ören, Karl Oppermann, Oskar Pastior, Polyphem, Rainer Verlag, Peter Sauernheimer, Johannes Schenk, Ali Schindehütte, Robert Wolfgang Schnell, Wolfdietrich Schnurre, Friedrich Schröder-Sonnenstern, Wolfgang Simon, V.O. Stomps, Hans Sünderhauf, Taborpresse, Hartmut Topf, Uwe Topper, Joachim Uhlmann, Nepomuk Ullmann, Natascha Ungeheuer, Josi Vennekamp, Bernhard Verlage, Arno Waldschmidt, Annemarie Weber, Helmut Weber von Wallau, Herbert (Jimmy) Weitemeier, Peter-Paul Zahl, Hans-Joachim Zeidler, Zy-Presse/Hannah (Heidrun) Thied….

Offene Vitrinen:
Samstags um 17.00 Uhr werden die Vitrinen der Ausstellung geöffnet. Alle Interessierten haben die Möglichkeit in den bibliophilen Kostbarkeiten aus den Kreuzberger Handpressen zu blättern und zu schmökern.

Führungen:
mit Martin Düspohl und/oder Ulrike Treziak jeden Donnerstag um 17.00 Uhr.
Weitere Führungen für Gruppen nach Vereinbarung.

weitere Informationen:  –> Mühlenhaupt-Museum–> Museumsportal Berlin, –> Ausstellungsflyer